Die 16. Auflage des Konzertes der Aktion „Lichtblicke“ in der Christuskirche

Wie immer ein volles Haus – November 2018

-Maria Groß- Münster-Hiltrup – „Und, haben Sie die Musik erkannt?“, wollten Gerlinde und Kathrin vom ACapella-Chor „Musaic“ von den Zuhörern wissen. Die Titelmelodie aus der Fernsehsendung „Inas Nacht“ erklang am späten Sonntagnachmittag in der vollbesetzten Christuskirche, als die beiden Stammmoderatorinnen das Lichtblicke-Festival ankündigten.

Eine kleine Spitze in Richtung der Fernsehmoderatorin Ina Müller, die ihre Gäste in kleine Kneipe einlädt, mochten sie sich verkneifen. „Die Ärmste kriegt gerade mal eine Kneipe voll, wir haben jedes Mal eine volle Kirche“, so dankten die beiden Sängerinnen für die ungebrochene Treue der Zuhörer, die dem jährlichen Aufruf von Christian Straub folgen, der für das Konzert in jedem Jahr neue Bands aus der Region gewinnen kann.

„Weltfrieden, ein friedliches Miteinander und mehr Achtung vor dem Schicksal unseres Planeten“ forderten die Künstler auf der Bühne – und dies spiegelte auch das präsentierte Programm der 16. Auflage des Konzertes wider. Evergreens, neueste Radio-Hits und Eigenkompositionen ertönten stimmgewaltig und in mutigen Interpretationen von der Bühne. „Chorisma“ unter der Leitung von Ines Schreiner lieferte den Auftakt und

entführte mir „What a wonderful world“ in das Glück, am Leben zu sein und sich seiner schönen Seiten erfreuen zu können.

Beim A-Cappella Chor „Musaic“ waren die Männer mal „futsch“, manchmal wollten die Frauen nicht, geeint waren aber auch sie am schönsten: Etwa bei „Make you feel my love“. Zusammenrücken und sich die Hände reichen – das fällt dem Publikum dieser vorweihnachtlichen Traditionsveranstaltung nicht allzu schwer. Das bunte Repertoire und die ungezwungene Atmosphäre begeistern das Publikum jedes Jahr aufs Neue.

Aus den WN 27.11.2018