Von Vogelfängern, Venntüten und Plaggenstechern


Dr. Bernd Tenbergen

LWL-Museum für Naturkunde, Münster

Natur und Landschaft in Westfalen vor 100 Jahren

Auf den Spuren des Naturfotografen und Pionier des Naturschutzes Dr. Hermann Reichling (1890 – 1948)


Auf mehr als 10.000 Glasplatten hat in eindrucksvoller Weise der Biologe, Museums- und Zoodirektor Dr. Hermann Reichling die nordwestdeutsche Landschaft in der Zeit von 1914 bis 1948 dokumentiert. Dr. Bernd Tenbergen vom LWL-Museum für Naturkunde in Münster wird aus diesem reichen Fundus an Bildern Landschafts- und Naturaufnahmen, aber auch Menschen und ihr Handeln in der Landschaft zeigen, so wie es von Hermann Reichling in Momentaufnahmen festgehalten wurde. Gezeigt werden u.a. einmalige Bildserien zum Krammetsvogelfang im Münsterland, den Plaggenstechern im Moor und in der Heide sowie eine umfassende Bilddokumentation zu den ersten westfälischen Naturschutzgebieten.
Der historische Kontext in der Zeit zwischen 1914 und 1948 hat die Arbeitsweise des heimatverbunden Naturwissenschaftlers Reichling stark geprägt. So war die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen auch die Geburtsstunde des Naturschutzes in Deutschland und Westfalen galt dabei als Vorbild für andere Regionen.
Neben einer Auswahl an s/w-Bildern, sollen auch einige Filmausschnitte, sehr frühe Dokumente von Tier- und Landschaftsaufnahmen aus Nordwestdeutschland, gezeigt und erläutert werden.
Donnerstag, 4. November 2021, 10.00 Uhr Bitte anmelden!