Uhren gibt es nicht mehr:

André Heller und seine Mutter Elisabeth

Wer 100 und mehr Jahre alt wird, muss nicht länger auf die Zeit achten wie üblich: Elisabeth Heller, die Mutter des österreichischen Künstlers und Multitalents André Heller (geboren 1947), lebte von 1914 bis 2018. Ein Jahr vor ihrem Tod veröffentlichte André Heller unter dem Titel Uhren gibt es nicht mehr ein Gespräch zwischen ihm und seiner damals 102-jährigen Mutter Elisabeth Heller.

Das Buch enthält einen Dialog voller Weisheit, Poesie, Charme und Witz. Es handelt von später Liebe und großer Offenheit zwischen Mutter und Sohn. Irgendetwas räumt in meinem Gedächtnis auf, und das Überflüssige wird ausgeschieden, stellt Elisabeth Heller erleichtert fest. Seitdem habe ich auch nie mehr Kopfweh.

Gesine und Geno Saur veranstalten im Literaturkreis eine Premiere: Sie lesen den Dialog in gekürzter Fassung.

Freitag, 20. März 2020, 15 Uhr

Auch diese Veranstaltung musste wegen Corona ausfallen. Wann sie nachgeholt wird, ist noch offen.