Aktuelles

Backhaus geht beim Kaffee mit der Zeit

Sind die alten Vorräte aufgebraucht, kocht die Backhaus-Küche nur noch fair gehandelten und biologisch angebauten Kaffee.

Das Backhaus kocht jetzt Kaffee mit dem Anspruch, ohne Kunstdünger und Pestizide angebaut worden zu sein und unter fairen Handelsbedingungen in die Tassen der Verbraucher zu gelangen. Fair heißt, dass Kleinbauern in Südamerika und anderen Anbaugebieten nicht von weltweit agierenden Einkaufsorganisationen und deren Zwischen- händlern abhängig sind, die die Bauern mit unangemessen niedrigen, unsozialen Erlösen abspeisen. Die Kleinbauern können mit ihren einfacheren, traditionellen Anbauweisen weiterarbeiten und sind nicht der ihnen womöglich drohenden Verelendung preisgegeben. Zudem leistet der Erhalt dieser kleinbäuerlichen Strukturen einen wertvollen Beitrag zu Umweltschutz und biologischer Vielfalt – anders als die Monokulturen der Agrar-Multis.

*****

Hier schraubt der Chef

 

*****

Sicher im Straßenverkehr:
Für Ältere besonders wichtig

Michael Volmer und Reinhard Hinz weisen plakativ darauf hin, wie wichtig Sicherheit im Straßenverkehr ist.

Das ist das Schöne an unserem Donnerstagsfrühstück: Außer kultu-rellen Themen und faszinierenden Lebensläufen interessanter Persönlich-keiten bekommen wir immer einmal wieder Informationen zu Praktischem und Nützlichem im Alltag serviert – zum Beispiel im dichter werden Straßen-verkehr. Viele von uns sind Radfahrer und Autofahrer. Aber auch als Fußgänger machen wir uns Gedanken über die altersbedingten Einschränkungen etwa der Seh-, Hör- und Reaktionsfähigkeit oder dem allgemeinen Verhalten außerhalb unserer schützenden vier Wände. Viele machen auch die munteren Flitzer auf den neuen E-Rollern nervös.

Der Seniorissimus unserer Donnerstagsrunde, Günther Fincke, lässt sich kompetent beraten.

Polizeihauptkommissar Michael Volmer kennt die Probleme und Fragen. Der erfahrene Streifenpolizist ist darauf spezialisiert, Aufklärung zu betreiben – speziell mit Blick auf den Bedarf älterer Leute. Sein Vortrag mit Bild-Präsentation war locker, kam ohne erhobenen Zeige-finger aus und lieferte einen Beitrag dazu, unser Bewusstsein zu erweitern, auf dass wir noch lange mobil bleiben und uns sicher im Straßenverkehr bewegen.

Ältere Menschen sollten sich sicher im zunehmendem Straßenverkehrsgewusel bewegen – nicht nur zu Fuß.Wie verhalte ich mich im Straßenverkehr? Michael Volmer gibt die richtigen Tipps.

*****

Sommerfest 2019 – wir lassen Bilder sprechen!

*****

Wieder mal auf Wangerooge

Das Backhaus auf großer Fahrt: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer genossen wieder die gute Erholung auf Wangerooge und im Haus Meeresstern.

Schon zum sechsten Mal machte sich eine Gruppe aus Backhäuslerinnen und Backhäuslern, begleitet von einigen Freunden des Hauses, auf den weiten Weg nach Wangerooge. Er hat sich gelohnt, denn – wie nicht anders zu erwarten – fand die Tour hervorragenden Anklang. Bei – zumeist – gutem Wetter boten die frische Seeluft, das Baden im Meer und ausgedehnte Strandwanderungen erholsame Tage. Dazu trug auch die bewährte Unterkunft im Haus Meeresstern bei. Dank an die Organisatorin Magdalene Klumps.

*****

Donnerstagsfrühstück Juni 2019

Gast und Referent beim Juni-Donnerstagsfrühstück war Klaus Baumeister, der 2018 auf 25 Jahre als Lokalredakteur der Westfälischen Nachrichten zurückblicken konnte. Seine Erfahrungen und Beobachtungen in diesem Vierteljahrhundert Münster-Geschichte fasste er in einem Buch zusammen, das für jedes Jahr dieses Zeitraums jeweils ein für Baumeister besonders wichtiges und bewegendes Ereignis festhält (Klaus Baumeister: 25 Jahre Münster – eine Bilanz). „Das sind 2,07 Prozent der Stadtgeschichte seit der Gründung Münsters 793“, bilanziert Baumeister. Münster sei „ein Weltmeister im Verborgenen“, aber es mangele dieser Stadt „an Strategien, um die überbordende Intelligenz, die überbordende Kreativität und die überbordende Energie nicht verpuffen zu lassen.“ Münster sei „unterfordert.“

 *****

Die Spargelsaison neigt ihrem Ende zu. Auf ihrem Höhepunkt ließen sich rund 25 Backhäuslerinnen und Backhäusler den Genuss der köstlichen Sprossen plus Beilagen nicht nehmen und schwangen sich auf ihre Räder. Bei bestem Wetter brausten sie samstags quer durch die Rieselfelder nach Gittrup, einige in Auto-Fahrgemeinschaften. Satt und rundum zufrieden kehrten sie von dieser schon zum dritten Mal von Wolfgang Wagner organisierten Exkursion zurück – fest entschlossen, das im kommenden Jahr zu wiederholen.

*****

Neues vom Hochbeet

*****

Hessen kommen gern:
DGB organisierte wieder Münster-Trip

Schon zum zweiten Mal veranstaltete der DGB Hessen einen Bildungsurlaub in Münster. Zum unverzichtbaren und für die überwiegend im Sozialbereich tätigen Teilnehmer besonders anregenden Programmpunkt gehörte ein Besuch im Backhaus. Dessen vielseitige Aktivitäten fanden – wie schon vor einem Jahr – starke Beachtung und förderten den Wunsch, zu Hause vergleichbare Einrichtungen zu gründen.

*****

Neuer Vorstand:
Reinhard Hinz folgt Brita Kurth

Wie es die Satzung verlangt: Nach drei Jahren standen am Mittwoch, 13. März 2019, im Alten Backhaus turnusmäßig Vorstandswahlen an. Dabei kam es zu wichtigen Veränderungen. Brita Kurth verzichtete auf eine erneute Kandidatur zum Amt der Vereinsvorsitzenden; Isa Dombrowski und Johannes Neise konnten nach neun Jahren in ihren Ämtern als Schriftführerin und Schatzmeisters nicht wiedergewählt werden. Maitrayee Stadtler schied als Beisitzerin aus.

Seit dem 13. März 2019 im Amt: der neue Vorstand der Seniorenbegegnungsstätte Altes Backhaus e.V. und die Funktionen seiner Mitglieder (v.l.): Brita Kurth, stellvertretende Vorsitzende, Brigitte Seckler (Beisitzerin), Brigitte Uecker (Beisitzerin), Wolfgang Wagner (Beisitzer), Gabi Rincklake van Endert (Schriftführerin), Reinhard Hinz (Vorsitzender) und Antonius Kock (Schatzmeister).

Auf Vorschlag des scheidenden Vorstands kandidierte Reinhard Hinz für den Vereinsvorsitz, Brita Kurth für die Stellvertreterposition. Als Kandidaten für die Schriftführung hatten sich Gabi Rincklake van Endert, für das Schatzmeisteramt Antonius Kock bereiterklärt. Zur Beisitzer-Wahl stand Brigitte Uecker bereit. Stellvertreter Wolfgang Wagner wollte als Beisitzer seine Vorstandsarbeit fortsetzen. Brigitte Seckler bleibt dem Vorstand als Beisitzerin erhalten.

Alle Kandidaten erreichten souverän ihre Ziele und erhielten viel Applaus. Einzelne Gegenstimmen belegten, dass die geheime Wahl mehr als eine mechanische Formsache war. Die von Günter Heidrich routiniert geleitete Prozedur verlief reibungslos und korrekt in entspannter Atmosphäre.

Brita Kurth blickte noch einmal auf die drei Jahre ihres Vorsitzes zurück – offenbar überrascht darüber, dass sich die von ihr 2016 vorgefundene gute Ausgangslage noch einmal steigern ließ – gemessen an der weiter gestiegenen Zahl der Mitarbeiter, der Kurse, der fortschreitenden Vernetzung und dem zunehmenden Bekanntheitsgrad des Alten Backhauses. Zufrieden stellte sie fest: „Es geht immer noch was!“

Ihr Dank galt vor allem den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern, die sich mit ihrer Kompetenz selbstverständlich im Backhaus weiter engagieren werden. Dem neuen Vorstand gab sie mit auf den Weg: „Verbringt nicht die Zeit mit der Suche nach Hindernissen. Vielleicht sind gar keine da.“ Reinhard Hinz, der neue Vorsitzende, setzt auf Kontinuität ohne Enge – sein Motto ist Programm: „Bewährtes bewahren, ausbauen und pflegen – Neues wagen.“

*****

Donnerstagsfrühstück serviert:
Kommunale Seniorenvertretung

Die Ende 2018 gewählte Kommunale Seniorenvertretung Münster (KSVM) bot mit ihrem Vorsitzenden Hans Kurth, seinem Stellvertreter Klaus Stoppe und dem frei gewählten Mitglied Andrea Möbius gleich drei Repräsentanten auf, die im Rahmen des Donnerstagsfrühstücks am 7. März 2019 ihr Gremium und seine Arbeit vorstellten.

Drei Kommunale Seniorenvertreter nach dem Donnerstagsfrühstück im Alten Backhaus (v.l.): Stellvertretender Vorsitzender Klaus Stoppe, Andrea Möbius und Hans Kurth, der neue Vorsitzende der KSVM

Die Referenten legten Wert auf die Feststellung, dass es sich um eine Einrichtung der Stadt handele – mit eigenem Büro im Stadthaus und festen Sprechzeiten. Die in sozial und ehrenamtlich engagierten Vereinen, aber auch frei gewählten Mitglieder wie Andrea Möbius beraten nicht nur ältere Bürger, sondern nehmen auch an Ausschusssitzungen des Stadtrates teil.

*****

Letzte Vorstandssitzung
in alter Zusammensetzung

Am Mittwoch, 13. März 2019, wählen die Mitarbeiter des Alten Backhauses einen neuen Vorstand. Dabei kommt es zu personellen Änderungen: drei Mitglieder verlassen den Vorstand (Isa Dombrowski, Johannes Neise und Maitrayee Stadtler), werden aber weiter für das Alte Backhaus arbeiten. Andere wechseln ihre Ämter innerhalb des Vorstands.
Die letzte Vorstandssitzung in alter Zusammensetzung fand am Dienstag, 5. März, statt.

    Der alte Vorstand traf sich zum letzten Mal in dieser Konstellation: Johannes Neise, Wolfgang Wagner, Isa Dombrowski, Brigitte Seckler, Gabi Rincklake van Endert, Brita Kurth und Maitrayee Stadtler (v.l.)

*****

Kommunale Seniorenvertretung
der Stadt Münster neu gewählt

Am Mittwoch, 28. November 2018, wurden im Stadtweinhaus  die 15 Mitglieder der neuen Kommunalen Seniorenvertretung gewählt. 28 Kandidaten waren aufgestellt, wahlberechtigt waren Delegierte der Vereine, die zum Runden Tisch gehören.

Das Alte Backhaus hatte zwei Kandidaten vorgeschlagen: Birgit Hinz und Hans Kurth. Hans Kurth wurde als Mitglied der Seniorenvertretung gewählt, Birgit Hinz als Ersatzmitglied. Andrea Möbius, ebenfalls  Mitarbeiterin im Alten Backhaus, hatte sich als freie Kandidatin aufstellen lassen und wurde auch in die Seniorenvertretung gewählt. Herzlichen Glückwunsch an die Gewählten!

*****

*****

Und kam die goldene Herbsteszeit:
Der Markt der schönen Dinge glänzte wieder

Wie immer in dieser Jahreszeit präsentierten die Aktiven aus Strickkreis, Perlenkurs und anderen Backhaus-Zirkeln ihre Kreationen – übrigens zum ersten Mal nur an einem Samstag. Der Markt am 3. November fand wieder großen Zuspruch beim Publikum: Die Anbieterinnen konnten bemerkenswerte Ver-kaufserfolge registrieren – Schmuck, Textilien sowie Marmeladen, indische Chutneys und Currygewürz begeisterten ihre Klientel. Die Käuferinnen – und Käufer! – erwarben tolle Produkte, die Damen der Cafeteria freuten sich über nahezu leere Kuchenplatten – und die Backhaus-Kasse über ein nettes Zubrot. Versteht sich, dass alles – wie üblich – in Handarbeit und selbstgefertigt war. Der Markt der schönen Dinge – einmal mehr ein stimmungsvoller und anregender Auftakt der Herbst- und Vorweihnachtszeit im Alten Backhaus!

*****

Gesund & aktiv älter werden in Münster

Das war das Thema der Veranstaltung am 12.10 im Rathaus, das genau zu den Zielen des Alten Backhauses passt. Von 13.30 bis 17.45 Uhr gab es mehrere Vorträge im Festsaal des Rathauses, im Foyer konnten sich die Besucher über verschiedene Vereine und Organisationen informieren. Auch das Alte Backhaus war mit einem Stand vertreten. Da eine Referentin ausgefallen war, sprangen wir kurzfristig ein und hatten so die Gelegenheit, das Backhaus in einem 15minütigen Referat vorzustellen.

 

 

 

 

*****

Bei uns sitzen Sie in der ersten Reihe – und ab jetzt auch weicher als je zuvor!

 

 

 

 

*****

Mitglieder vom Emmerbachtreff zu Besuch im Alten Backhaus

Noch immer ist eine Organisation wie das Alte Backhaus einzigartig in Münster: Senioren organisieren ehrenamtlich und selbstbestimmt eine Begegnungsstätte mit einem umfangreichen Bildungsangebot. In anderen Stadtteilen sind Quartiersentwicklerinnen dabei, ähnliche Strukturen aufzubauen, und merken: aller Anfang ist schwer! Da wir auf eine 30jährige Tradition und viel Erfahrung zurückblicken können, sind wir als Gesprächspartner in der Anfangsphase sehr gefragt. Am 9. Oktober besuchte uns  Yvonne von Kegler mit 5 Damen und Herren aus Hiltrup, wo sich in diesem Jahr der „Emmerbachtreff“ für Senioren  gegründet hat. Sie brachten eine Menge Fragen zur Organisation mit, so dass es zu einem sehr ausführlichen Gespräch kam.

Wir wünschen dem ,, Emmerbachtreff“  viel Erfolg!

*****

Gartentag

Wie auch schon im vorigen Herbst hatten wir im September Angestellte der Firma Strabag eingeladen, um uns bei der Gartenarbeit zu helfen. Die Strabag ist wie viele andere Münsteraner Firmen Mitglied der Initiative „Mitwirken“, die von der Stiftung Bürger für Münster 2017 gegründet wurde. Engagierte Unternehmen werden mit  gemeinnützigen Organisationen zusammengebracht, damit gemeinsame Projekte realisiert werden. Schon im ersten Gründungsjahr begann die Kooperation zwischen der Strabag und dem Alten Backhaus, und beide Seiten sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit. In diesem Jahr war wieder viel im Garten zu tun: Efeu schneiden, Äste kürzen, das Dach des Backhäuschens z.T. neu bepflanzen und vor allem den Grünstreifen rechts neben dem Backhäuschen roden, weil hier am 30./31. Oktober  der neue Fahrradabstellplatz entstehen soll.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Mittags gab es Kartoffelsalat mit Würstchen und Frikadellen, am Nachmittag selbstgebackenen Kuchen. Die Angestellten der Strabag waren sich einig: „Unter diesen Bedingungen kommen wir im nächsten Jahr wieder!“

Das Backhaus sagt danke für die Mithilfe!

 

*****

Mitarbeiterausflug des Alten Backhauses

Unser diesjähriger Mitarbeiterausflug führte uns am 12.September ins westliche Münsterland. Das von Familie Ernsting gestiftete Glasmuseum in Coesfeld Lette erwartete uns um 14.00 Uhr. In zwei sehr informativen Führungen konnten wir in der aktuellen Ausstellung Exponate bewundern, die von Lehrern und Schülern  der tschechischen Glasfachschule in Kamenicky Senov stammen.

Nach dem Kaffeetrinken im Höltingshof ging es weiter in den Merfelder Bruch zu der einzigen Wildpferdherde in Mitteleuropa. Die Wildpferdebahn ist im Privatbesitz des Herzogs von Croy.

Durch eine sehr anschauliche Führung der Forstoberinspektorin Rövekamp erhielten wir Einblicke in das Leben der Pferde im Merfelder Bruch.

Der Tag klang aus bei einem Abend-essen im Tödden-hoek in Münster. Alle waren sich einig: Das war ein sehr gelungener Ausflug- danke be-sonders an Antonius Kock, der dieses Ziel ausgesucht hatte!

*****

Einladung zur 24. SINN – Konferenz in Ahlen:
Ehrenamt macht gesund, reich und sexy

Unter diesem ungewöhnlichen Motto stand die 24. SINN – Konferenz in Ahlen, zu der die Vorsitzende des Alten Backhauses, Brita Kurth, als Referentin eingeladen war. SINN steht für ,,Senioren in neuen Netzwerken“.
Ein weiterer Gastredner war Franz Müntefering, der als Vorsitzender der BAGSO, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V., auftrat. ,,Wir können was bewegen“ war das Motto seines Referats.
Brita Kurth stellte in ihrem Vortrag am Beispiel des Alten Backhauses die Chancen eines Ehrenamtes heraus, machte aber auch darauf aufmerksam, dass es gilt, günstige Bedingungen für die ehrenamtliche Arbeit zu schaffen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion stellten sich Franz Müntefering, Brita Kurth und Ursula Woltering, Vertreterin der Stadt Ahlen, den Fragen der Moderatoren und des Publikums.

 

Brita Kurth im Gespräch mit einem der Moderatoren,
dem Münsteraner Kabarettisten Manfred Kehr

Mit Franz Müntefering in der ersten Reihe

*****

Spende der Krombacher Brauerei

Am Dienstag, den 4. September überreichte Herr Höck von der Krombacher Brauerei dem Alten Backhaus einen Scheck in Höhe von 2500.- Euro. Diese Spende wurde initiiert von unserem verstorbenen Mitglied Rolf Schumacher, der viele Jahre Werbemanager der Brauerei gewesen war und die Kontakte hergestellt hatte. Im letzten Jahr war durch seine Kontakte eine Delegation des Alten Backhauses eingeladen worden, die Brauerei in Krombach zu besichtigen.

Auf dem Foto: Der Vorstand des Alten Backhauses und Rolf Schumachers Ehefrau Edy. Von links: Herr Höck, Isa Dombrowski, Gabi Rincklake van Endert, Johannes Neise, Wolfgang Wagner, Brita Kurth, Edy Schumacher, Maitrayee Stadtler

*****

Kreuzviertelfest am 25. und 26. August 2018

Unser Stand beim Kreuzviertelfest war auch in diesem Jahr wieder gut besucht. Interessierte Gäste kamen schnell ins Gespräch mit unseren Mitarbeiterinnen und ließen sich über unsere Kurse informieren.

Am Samstagabend gab es einen besonderen Grund zur Freude: Auf einer der beiden Tribünen wurde der Vorsitzenden Brita Kurth ein Spendenscheck über 2000.-Euro von der Sparkasse Münsterland Ost überreicht. Von dem Geld wird auf dem Grundstück des Alten Backhauses ein zusätzlicher Abstellplatz für Fahrräder gebaut. In diese Maßnahme werden auch noch andere Spendengelder einfließen.

Auf dem Foto von links: Brita Kurth, Tobias Wehmeyer als Vertreter der Sparkasse Münsterland Ost, Britta Husemeyer und Wolfgang Halberscheidt
als Organisatoren des Kreuzviertelfestes

*****

Hoher Besuch im Backhaus

Die Mitteilung kam kurzfristig: Für Mittwoch, 15. August 2018, hatte Andrea Milz ihren Besuch vormittags im Alten Backhaus angesagt. Die Staatssekretärin in der Düsseldorfer Staatskanzlei der nordrhein-westfä-lischen Landesregierung unternimmt derzeit eine Rundreise durch alle 54 kreisfreien Städte und Landkreise in NRW, um sich vor Ort konkret über die Lage in ihrem Ressort – Sport und Ehrenamt – zu informieren. Schon länger stand ein Besuch beim Stadtsportbund Münster in ihrem Terminplan. Sie wünschte aber, auf ein Stündchen zusätzlich eine komplett ehrenamtlich betriebene Institution kennenzulernen. Bürgermeisterin Karin Reismann zögerte nicht, dazu das ihr wohlvertraute Alte Backhaus zu empfehlen.

Brita Kurth,  der übrige Vorstand und einige Mitarbeiter stellten Andrea Milz das Backhaus mit seinen Aktivitäten vor und verbanden das mit einer Wunschliste. Die Staatssekretärin, ganz rheinische Frohnatur, verstand sich sofort mit ihren Gastgebern, ließ sich von der guten Laune im Backhaus anstecken, lachte viel mit uns und trug mit ihrem Temperament zur lockeren Atmosphäre bei. Sie erzählte von ihrer Arbeit und den Schwierigkeiten, über die viele im Ehrenamt Tätige klagen: bröckelndes Interesse, Nachwuchssorgen etc. Offenbar hebe sich das Backhaus in dieser Hinsicht positiv von anderen Institutionen und Vereinen ab.

Gute Laune reihum und Gespräche in angenehmer Atmosphäre:
Andrea Milz mit Backhaus-Vorstand und -Mitarbeitern.

Die Stunde mit Andrea Milz verging wie im Fluge. Was bleibt, sind ihre Hinweise auf mögliche Förderprogramme und Wettbewerbe, die der Vorstand sich genauer ansehen wird.

Nichts Gutes, das nicht noch besser ginge – etwa durch Ausbau das Backhaus räumlich zu erweitern und technisch dem Bedarf  – Stichwort Barrierefreiheit – anzupassen. Hans Kurth präsentiert Andrea Milz unseren Traum vom Backhaus im Modell.

*****

Das Alte Backhaus wird 30 – herzlichen Glückwunsch an alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen seit 1988!

Es ist schon bemerkenswert, dass ein Verein mit ausschließlich ehrenamtlicher Tätigkeit über 3 Jahrzehnte nicht nur bestehen bleibt, sondern sogar stark expandiert und an Bedeutung für das Viertel und inzwischen auch für die gesamte Stadt gewinnt. Diese Erfolge sind nur möglich, weil wir uns alle mit viel Engagement, Vertrauen und Freude unserer Aufgabe ,,Begegnung und Bildung für Senioren“ widmen.
Zur Jubiläumsfeier am 5.7. waren etwa 40 geladene Gäste anwesend. In ihrer Rede ließ Brita Kurth die Arbeit im Alten Backhaus lebendig werden, indem einige Kurse sich selbst vorstellten. So ergab sich für die Zuhörer ein kurzweiliges Programm.
Den ehrenamtlichen Einsatz der Mitarbeiter des Alten Backhaus lobte auch der Oberbürgermeister in seiner Ansprache. „Ein solcher Zusammenhalt in den Stadtvierteln ist unfassbar kostbar“, so Markus Lewe.

Kinder vom benachbarten Kindergarten Heilig Kreuz bringen ein Ständchen und überreichen Brita Kurth einen Strauß und ein Geschenk.

Markus Lewe gratuliert.

Ausklang bei Superwetter im Garten mit einem kleinen Buffet.

*****

Besuch vom Hafen: Wolfgang Hölker
zum Frühstück im Backhaus

Das altetablierte Donnerstagsfrühstück hatte diesmal den Münsteraner Buchverleger Wolfgang Hölker zu Gast. Ob Kinder- und Kochbücher oder edle Textilien und Stoffe, für die Hölkers Frau Sigi Spiegelburg zuständig ist: Der Unternehmer liebt das Schöne. Das zeigt sich auch bei seinen Investitionen, mit denen er alte Speicher und die frühere Feuerwache am Hafen vor dem Abriss bewahrt hat.

 Wolfgang Hölker im besten Backhaus-Alter?
Jedenfalls informiert er sich schon mal über das Angebot.

Der 69-Jährige berichtete launig und locker aus seinem bunten, zum Teil abenteuerlichen Leben und betonte, keine „reine Erfolgsgeschichte“ bieten zu können. Letztlich war es dann doch eine – und das Publikum im übervollen Begegnungsraum wusste das mit viel Beifall zu würdigen – wie umgekehrt Wolfgang Hölker die Arbeit des Backhauses.

Erst frühstücken – dann einem Vortrag lauschen: das Donnerstagsfrühstück als ein seit vielen Jahren bewährtes und beliebtes Angebot im Alten Backhaus.

*****

Am Sonntag, dem 15. April 2018, eröffnete Brita Kurth, die Leiterin des Acrylmalkurses, die 12. Ausstellung im Alten Backhaus.
In einem Rückblick informierte sie die zahlreichen Gäste über die Geschichte des Malkurses. Die erste Leiterin, Marie-Luise Reuter, deren Schwerpunkt in der freien Malerei lag. 2007 folgte ihr der Billerbecker Künstler Bernhard Scholz. Nach weiteren zwei Jahren übernahmen Brunhild Reuter, Wolfram Meyer-Bautor und Brita Kurth die Leitung. In der folgenden Zeit wurden viele neue Techniken erlernt, u.a. Linoldruck, Monotypie, Collage. Vor etwa zwei Jahren verließ Brunhild Reuter aus persönlichen Gründen die Gruppe.
„Kreativität braucht Individualität“, davon ist Brita Kurth überzeugt. Deshalb sucht sich jedes Mitglied der Gruppe inzwischen selbst ein Thema aus. Die Mitglieder der Gruppe stellten sich selbst kurz vor: Hans-Peter Groth, Brigitte Uecker, Bärbel Bönte, Dorothee Stüttgen, Hedda Capelle, Angelika Federhen, Isa Dombrowski, Brita Kurth.
Den musikalischen Rahmen gestalteten Jürgen Prasse, Saxophon, und Eva Rotter, Klavier.

*****

*****

Italien – Altes Backhaus – Los Angeles

So sah der Reiseverlauf des japanischen Fernsehteams aus, das am Dienstag, 20. Februar 2018, das Alte Backhaus besuchte. Die einzige öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt Japans NHK produziert im Rahmen einer Serie „Der menschliche Körper“ Filme über neueste Forschungen aus der Medizin. Das Aufnahmeteam drehte am Montag im Max-Planck-Institut in Münster. Dort wird erforscht, welche Rolle die feinsten Blutgefäße in den Knochen spielen – eine Forschung, die in Zukunft helfen wird, Osteoporose im Alter zu verhindern.
Um in das Thema einzuführen, wollte der Redakteur aus Japan gerne ein paar Aufnahmen von fitten, aktiven Senioren machen. Und was liegt da näher als die Gymnastikgruppe im Alten Backhaus!

*****