Stadt, Land, Film - Filmproduktion in der Provinz

Veröffentlicht am

Da die meisten künstlerischen Filmproduktionen nicht auf Profit ausgerichtet sind, müssen sie nicht notwendigerweise teuer werden, brauchen aber eine Grundfinanzierung für Ausstattung, Cast & Crew etc., damit die Film-/Videokünstler sich nicht verschulden müssen. Selbst wenn vor Ort eine Filmwerkstatt oder Medienhaus unterstützend präsent ist, braucht es eine lokale Produktionsförderung, um mittelfristig eine lebhafte und kreative Medienszene zu entwickeln.

Die Gesprächsrunde „Stadt, Land, Film“ beleuchtet die Möglichkeiten, die junge Filmemacher in NRW und vor allem in Münster haben, um einen Film zu realisieren. Besonders die erste Filmproduktion kann an finanziellen Startschwierigkeiten scheitern. Daher berichten vier Filmemacher, mit verschiedenem Hintergrund über ihre Erfahrungen mit Finanzierung und Förderung. Dabei wird auch diskutiert, welchen Stand die Stadt Münster als Filmstandort inne hat.

Unsere Gäste sind Thomas Küper, Regisseur von „Left Alive“, Florian Gottschick, Mitglied der Jury des Spielfilmwettbewerbs, Michael Spengler, Leiter der Werkstatt für Film an der Kunstakademie Münster und Daniel Huhn, freier Regisseur.

Wir laden Sie herzlich ein der Gesprächsrunde am 27. September um 17 Uhr im Festivalkino Cineplex beizuwohnen. Der Eintritt ist frei!